Reptilien

Reptilien, einfache Haustiere für Berufstätige?

reptilien_1Vielfach werden Reptilien als optimale Haustiere für Berufstätige vermarktet.
Dies ist jedoch keinesfalls so. Es handelt sich um kaum domestizierte Tiere, die ihren Herkunftsarealen entsprechend gehalten werden müssen. Daher ist auf die Ausstattung der Terrarien und Aquaterrarien größter Wert zu legen.

 

Erkrankungen sind oft haltungsbedingt

In der Praxis eines Reptilientierarztes ist der überwiegende Teil der Erkrankungen Folge von falscher Haltung. Problembereiche sind Verstecke, Sonnenplätze, Ablageplätze, Temperaturgefälle, Feuchtigkeit, ausreichend Licht, UV-Versorgung, falsche Zusammensetzung der Tiere. Viele Tipps hierzu finden Sie auf den Seiten der DGHT

reptilien_2Die Kosten eines Terrariums und  der dauernde Betrieb sind meist um ein vielfaches höher als der Preis des Reptils. Unbedingt notwendig sind zudem regelmäßige Kotkontrollen auf Parasiten durch den Tierarzt, insbesondere rechtzeitig vor der Winterruhe.

Wenn Sie neue Tiere in Ihren Bestand integrieren möchten, setzen Sie sie zunächst unbedingt in Quarantäne. Je nach Art bis zu einem halben Jahr. In dieser Zeit sollten Kotuntersuchungen und allgemeine Untersuchungen durch den Tierarzt durchgeführt werden. Außerdem können durch den Umzugsstress des neuen Tiers bei diesem latente Erkrankungen ausgelöst werden, daher die Quarantäne auch länger durchführen. Fragen Sie uns!

Der Transport vor allem in der kalten Jahreszeit sollte immer mit Wärmflasche und in isolierenden Behältern ( Styropor z.B. im Handel für Essensauslieferungen, oder Kühlboxen) erfolgen. Schlangen bitte in Säcken oder Beuteln verpacken und dann in die Box legen. Bitte fragen Sie uns im Einzelfall, vor allem bei längeren Anfahrten.